Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Münster und Aachen erinnern an Bedeutung der U8 und U9

KÖLN (iss). Mit einer Aktionswoche wollen die Städte Münster und Aachen Eltern auf die Bedeutung der Früherkennungsuntersuchungen U8 und U9 für Kinder im Alter von vier und fünf Jahren aufmerksam machen.

An den verschiedensten Orten vom Bäcker bis zur Kneipe und mit unterschiedlichen Medien werden Eltern aufgefordert, ihre Kinder vom Pädiater untersuchen zu lassen.

Sie verstehe nicht, dass 15 Prozent der Eltern die U8- und U9-Untersuchungen nicht wahrnehmen, sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Damit verpassen die Eltern die Chance, dass bei ihren Kindern rechtzeitig Auffälligkeiten und Verzögerungen in der Entwicklung entdeckt werden", sagte sie.

Das Motto der Kampagne "Check your kid" sei bewusst gewählt. "Mit diesem unkonventionellen Motto wollen wir insbesondere jungen Eltern sagen: Nicht nur das Auto, Preise oder Freunde checken, lasst auch Eure Kinder von der Kinderärztin oder dem Kinderarzt checken!" Die Werbeaktion soll später in weiteren Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens fortgesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »