Ärzte Zeitung, 01.04.2011

IV-Vertrag zur PET-Diagnostik startet

MAGDEBURG (bee). Die AOK Sachsen-Anhalt hat mit dem Uniklinikum Magdeburg einen Vertrag über die Integrierte Versorgung (IV) zur PET-CT Diagnostik geschlossen. Dies ist der erste Vertrag dieser Art in Sachsen-Anhalt.

An dem IV-Vertrag nehmen auch zehn niedergelassene Fachärzte teil, dazu gehören auch Internisten mit Schwerpunkt Pneumologie, Gastroenterologie oder Onkologie. In der Abteilung Nuklearmedizin des Uniklinikums Magdeburg wird die Diagnose mit Hilfe des PET-CT-Geräts gestellt.

Durch die Verzahnung zwischen Diagnose in der Klinik und Zusammenarbeit mit den Arztpraxen könne die Therapie zielgenau festgelegt und der Erfolg gemessen werden, heißt es in einer Mitteilung.

"Mit dem IV-Vertrag will die AOK Sachsen-Anhalt den Weg zu einer wirkungsvollen Behandlung verkürzen", so AOK-Chef Uwe Deh.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »