Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Koalition berät über Tarifeinheit

STUTTGART (eb). Der Koalitionsausschuss von Union und FDP will am Dienstag über den Vorstoß von Arbeitgeberverbänden und DGB beraten, wonach künftig in einem Betrieb nur der Tarifvertrag der jeweils mitgliederstärksten Gewerkschaft Geltung haben soll.

Diese Tarifeinheit würde Spartengewerkschaften wie den Marburger Bund stark schwächen. Baden-Württembergs Kammer-Chef Dr. Ulrich Clever warnte, ein Einheitstarifvertrag könnte den Ärztemangel in Kliniken verschärfen.

Weder Ärzte noch Patienten bräuchten politische Entscheidungen, "die an der Versorgungs- und Arbeitsrealität in unseren Kliniken vorbeigehen", sagte Clever. Die arztspezifischen Tarifverträge in Krankenhäusern hätten sich seit Jahren bewährt, so der Kammer-Präsident.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)
Personen
Ulrich Clever (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »