Ärzte Zeitung, 06.04.2011

KV Saarland warnt vor zentraler Datenerfassung

SAARBRÜCKEN (kin). Die Vertreterversammlung der KV Saarland hat vor einer zentralisierten Erfassung von Patientendaten gewarnt.

In einem Offenen Brief an Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) wenden sich die KV-Vertreter auch gegen die geplanten ambulanten Kodier-Richtlinien und die elektronische Gesundheitskarte. Alles zusammen sei "ein Angriff auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht unserer Patienten", heißt es in dem Brief.

Dadurch würden systematisch individuelle und intime Daten wie Diagnosen und Therapien ohne Kenntnis und individuelle Zustimmung der Betroffenen an die Kassen weitergeleitet.

Nach Ansicht der KV-Vertreter handelt es sich um ein "überbordendes Erfassungs- und Meldeverfahren", das nicht der Kostenkontrolle diene, sondern die Patienten zu unmündigen Verbrauchern degradiere.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »