Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Pläne für ein Gewerkschafts- Monopol wanken

BERLIN (HL/sun). Die Mitte vergangenen Jahres gestartete Initiative der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) und des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Tarifvertragsmonopol bei den DGB-Gewerkschaften gerät ins Stocken.

Pläne für ein Gewerkschafts- Monopol wanken

Der Marburger Bund darf weiter hoffen: Die Beratungen zur Beschränkungen von "Spartengewerkschaften" wurden erst einmal vertagt.

© dpa

Der Koalitionsausschuss hat eine Entscheidung abermals vertagt. Innerhalb des Deutschen Gewerkschaftsbundes wächst der Widerstand gegen die gemeinsame Initiative von BDA-Chef Dieter Hundt und DGB-Chef Michael Sommer.

Für den Marburger Bund als Gewerkschaft der Krankenhausärzte, die 2005 die Kooperation mit der DGB-Gewerkschaft Verdi gekündigt hat und seitdem erfolgreich für die Ärzte eigenständige Tarifverträge aushandelt, ist die BDA/DGB-Initiative von existenzieller Bedeutung.

Würde gesetzlich festgelegt werden, dass es innerhalb eines Betriebes nur einen einzigen Tarifvertrag für alle Mitarbeiter gibt, so wären eigene Verträge für Ärzte unmöglich.

Deren Arbeitsbedingungen und Gehälter würden - wie in der Zeit bis 2005 - von der DGB-Gewerkschaft Verdi ausgehandelt werden, weil sie die Mehrheit der Klinik-Mitarbeiter repräsentiert.

Den Arbeitgebern sind die Spartengewerkschaften - neben dem Marburger Bund sind dies beispielsweise die Vereinigung Cockpit und die Gewerkschaft der Lokführer - ein Dorn im Auge, weil sie mit Streiks eine große Hebelwirkung auf Betriebe und Branchen entfalten können.

Druck machen die Arbeitgeber vor allem bei Bundeskanzlerin Angela Merkel, der es bislang allerdings nicht gelungen ist, Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zu überzeugen. Nun scheint den Arbeitgebern auch noch ihr wichtigster Verbündeter Michael Sommer abhandenzukommen.

In der "Stuttgarter Zeitung" berichtete BDA-Chef Hundt, Sommer habe ihm signalisiert, seine Position nicht mehr lange halten zu können. Denn etliche Gewerkschafter sehen in der Tarifeinheit einen Eingriff ins Streikrecht. Sechs Verdi-Landesverbände lehnen die Tarifeinheit entschieden ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »