Ärzte Zeitung, 29.04.2011

U11 und J2 sind jetzt Teil des AOK-Hausarztvertrags

STUTTGART (eb). Seit April sind die Vorsorgeuntersuchungen U11 und J2 Bestandteil des AOK-Hausarztvertrags in Baden-Württemberg, teilen die Vertragspartner mit. Diese Vorsorgen werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen.

Hausärzte, die eingeschrieben sind, erhalten beide Leistungen mit der kontaktabhängigen Pauschale P2 vergütet. Beide Vorsorgen können die Pauschale in Höhe von 40 Euro auslösen.

AOK-Vorstandsvize Dr. Christopher Hermann bezeichnete die beiden Untersuchungen als weiteren "Baustein zur qualitativen Verbesserung der HZV-Versorgung gegenüber der Regelversorgung.

Hausärzteverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche, sieht durch diesen Schritt "die familienmedizinische Kompetenz der teilnehmenden Ärzte gestärkt".

Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner verwies darauf, dass teilnehmende Kinderärzte von einem um 30 Prozent höheren Fallwert als in der Regelversorgung berichteten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »