Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Impfstoffe: Kosten-Nutzen-Bewertung soll kein Job der STIKO sein

Die Ständige Impfkommission soll ausschließlich ein Wissenschafts-Gremium bleiben - und kein IQWiG für Impfstoffe.

BERLIN (fst). Eine Kosten-Nutzen-Bewertung von Impfstoffen durch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut wird es nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums nicht geben.

Es sei nicht vorgesehen, den gesetzlichen Auftrag der STIKO auszuweiten, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. Ebenfalls keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf sieht das BMG bei der Frage, ob die STIKO in einem Methodenpapier festlegen solle, nach welchen Kriterien der evidenzbasierten Medizin sie arbeitet.

Die klinisch-epidemiologische Nutzen-Risiko-Bewertung von Impfstoffen und die (Zusatz-)Nutzenbewertung von Arzneimitteln stellten unterschiedliche Anforderungen, heißt es zur Begründung. Außerdem berate die STIKO zurzeit von sich aus ein Methodenpapier, berichtet das BMG.

Eine klare Absage erteilt das Ministerium dem Ansinnen, Patientenvertreter in die STIKO einzubinden. Es handele sich um eine Kommission wissenschaftlicher Experten, nicht um "ein interessenplural zusammengesetztes Gremium". Ob Sitzungsberichte der STIKO künftig grundsätzlich öffentlich sein sollen, werde "derzeit geprüft".

Die Grünen fordern, den Ankündigungen müssten "Taten folgen". Zwar sei das diskutierte Methodenpapier ein "kleiner Schritt in die richtige Richtung", kommentierte Birgitt Bender, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen.

Vorerst aber bleibe die vom BMG angekündigte Neuausrichtung der STIKO "heiße Luft". Die Kosten von Impfstoffen würden "auch weiterhin keine Rolle spielen", kritisiert Bender.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »