Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Kommentar

Besser, aber nicht teurer?

Von Marion Lisson

Eine Versorgungsforschung, die allen nutzt: Das neue Projekt aus Rheinland-Pfalz hört sich gut an. Hier wollen Mitglieder eines kürzlich gegründeten Ärztenetzes ihre Zahlen offenlegen: Wie viele AU-Tage werden im Quartal bescheinigt? Wie viele Klinikeinweisungen veranlasst der einzelne Arzt im Netz?

Einsparpotenziale gilt es aufzuzeigen! Was verändert sich, je länger die Kollegen im Netz zusammenarbeiten? Die neuen Zahlen werden Aufschluss geben. MEDI-Mann Dr. Michael Siegert, der maßgeblich das Projekt organisiert, ist schon jetzt überzeugt, dass sich durch eine verbindlich kollegiale Zusammenarbeit die Zahlen für Klinikeinweisungen und AU-Tage reduzieren lassen.

Die Folge: Krankenkassen sparen Geld. Aber werden die Daten vom Ärztenetz sinnvoll genutzt, können die Ergebnisse dazu beitragen, mit den Krankenkassen konstruktive Verhandlungen aufzunehmen, um Selektivverträge abzuschließen. So könnte ein Teil des eingesparten Geldes an die Ärzte zurückfließen, die durch ihre qualitativ hochwertige und vor allem konstruktive Zusammenarbeit untereinander die Versorgung der Patienten sinnvoll verbessern, ohne sie zu verteuern.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Daten sammeln für gute Argumente

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »