Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Neue Praxen für Augenärzte und Urologen möglich

POTSDAM (ami). Die Berücksichtigung des Demografiefaktors in der Bedarfsplanung hat zur Folge, dass in Brandenburg inzwischen alle Planungsbereiche für Hausärzte offen sind.

Auch für Augenärzte und Urologen gibt es neue Niederlassungsmöglichkeiten.

Die Fachgruppen reagieren darauf nach Angaben des stellvertretenden KV-Vorsitzenden Andreas Schwark sehr unterschiedlich. So sei bei den Augenärzten "bekannt, dass die Wartezeiten in einigen Bereichen für die Patienten nicht mehr annehmbar erscheinen", so Schwark.

In diesem Fall sei es gut, dass Kollegen die Möglichkeit einer Niederlassung eröffnet werden könne. Die Urologen sind dagegen der Meinung, dass sie bisher "eine umfassende und bedarfsgerechte Versorgung realisiert haben", erkärte Schwark. Diese Auffassung teile auch die KVBB.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »