Ärzte Zeitung, 24.06.2011

Plädoyer für bessere Kooperation von Klinik und Praxis

POTSDAM (ami). Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Die Linke) plädiert für mehr sektorenübergreifende Angebote in der Gesundheitsversorgung.

"Denkblockaden und Interessengegensätze sind zu überwinden, um ein sektorenübergreifendes Gesamtangebot künftig auszubauen", sagte die Ministerin anlässlich des 115-jährigen Bestehens des Krankenhauses Angermünde.

Sie forderte, dass sich die Angehörigen der medizinischen Fachberufe weitaus stärker als bisher in regionalen Gesundheitsnetzwerken verbünden und den Patienten eine reibungslose Behandlung Hand in Hand bieten. Vor allem müssten die starren Grenzen zwischen dem ambulanten und dem stationären Bereich aufgelöst werden, so Tack.

Dabei sieht die Ministerin die Krankenhäuser im ländlichen Raum als "einen Anker der sozialen Infrastruktur". Diese Anker seien in einem Land wie Brandenburg mit seinen vielschichtigen demografischen Problemen mehr denn je gefragt und notwendig, so Tack.

Das Krankenhaus Angermünde hat sein Überleben durch Umstrukturierung gesichert. Die 112 Planbetten verteilen sich auf die Fachrichtungen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik sowie Innere Medizin. Zusätzlich gibt es 30 Tagesklinikplätze an zwei Standorten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »