Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Auch Linke macht Druck bei Mutter-Kind-Kuren

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke hat mehr Transparenz bei der Bewilligung von Mutter-Kind-Kuren gefordert.

In einem Bundestagsantrag schreibt die Partei, dass die Entscheidungskriterien für eine Kur vereinheitlicht und präzisiert werden sollen. Auch soll das zuständige Gesundheitsministerium regelmäßig überprüfen, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Vorschriften über Bewilligungen einhalten.

Druck bekamen die Kassen beim Thema Mutter-Kind-Kuren Anfang Juli auch vom Gesundheitsausschuss des Bundestages: Die Abgeordneten fordern vom GKV-Spitzenverband eine Neufassung der Entscheidungsgrundlagen für die Kuren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »