Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Auch Linke macht Druck bei Mutter-Kind-Kuren

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke hat mehr Transparenz bei der Bewilligung von Mutter-Kind-Kuren gefordert.

In einem Bundestagsantrag schreibt die Partei, dass die Entscheidungskriterien für eine Kur vereinheitlicht und präzisiert werden sollen. Auch soll das zuständige Gesundheitsministerium regelmäßig überprüfen, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Vorschriften über Bewilligungen einhalten.

Druck bekamen die Kassen beim Thema Mutter-Kind-Kuren Anfang Juli auch vom Gesundheitsausschuss des Bundestages: Die Abgeordneten fordern vom GKV-Spitzenverband eine Neufassung der Entscheidungsgrundlagen für die Kuren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »