Ärzte Zeitung, 19.07.2011
 

Auch Linke macht Druck bei Mutter-Kind-Kuren

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke hat mehr Transparenz bei der Bewilligung von Mutter-Kind-Kuren gefordert.

In einem Bundestagsantrag schreibt die Partei, dass die Entscheidungskriterien für eine Kur vereinheitlicht und präzisiert werden sollen. Auch soll das zuständige Gesundheitsministerium regelmäßig überprüfen, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Vorschriften über Bewilligungen einhalten.

Druck bekamen die Kassen beim Thema Mutter-Kind-Kuren Anfang Juli auch vom Gesundheitsausschuss des Bundestages: Die Abgeordneten fordern vom GKV-Spitzenverband eine Neufassung der Entscheidungsgrundlagen für die Kuren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18006)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »