Ärzte Zeitung, 12.09.2011

KVen in NRW richten Petition an Bundestag

KÖLN (iss). Mit einer Petition an den Bundestag wollen die nordrhein-westfälischen Ärzte ihrer Forderung nach einer Anhebung ihrer morbiditätsbedingten Gesamtvergütung auf den Bundesdurchschnitt Nachdruck verleihen.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe hoffen darauf, dass die Petition bis 20. Oktober 50.000 Unterstützer findet.

Dann würde sich der Petitionsausschuss in öffentlicher Sitzung mit der Vergütung ärztlicher Leistungen beschäftigen.

Eingereicht hat die Petition KVWL-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden nach dem Motto "Nicht jammern - handeln!".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.09.2011, 18:51:31]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Keine "Rote Laterne" in NRW!
Diese Petition zielt darauf ab, im Sozialgesetzbuch (SGB) V eine b u n d e s e i n h e i t l i c h e Vergütung im Regelleistungsvolumen (RLV) der Vertragsärzte festzulegen, um die bisher massiven regionalen Unterschiede abzuschaffen.

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung in der GKV soll bundesweiten Standards folgen.

Die Petition kann aufgerufen werden unter:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=19688

Zur Mitzeichnung bitte den Anleitungen des Petitionsausschusses folgen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »