Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Betriebsärzte sollen auf Kollegen in Kliniken achten

MAINZ (chb). Um die Ärzte an den Krankenhäusern vor beruflicher Überlastung zu schützen, fordert der Marburger Bund flächendeckend spezielle Programme zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

"Wir setzen uns dafür ein, dass in allen universitären und kommunalen Krankenhäusern Programme der betrieblichen Gesundheitsförderung entwickelt und angewendet werden, um dem Burnout entgegenzuwirken", forderte MB-Chef Rudolf Henke auf der Hauptversammlung des Landesverbandes NRW/Rheinland-Pfalz.

Viele Klinikärzte würden unter den in Zeiten des Ärztemangels immer häufiger zu leistenden Überstunden, Nacht- und Wochenenddiensten leiden, sagte Henke. Diese Arbeitsbedingungen förderten die Gefahr eines Burnouts.

Dem betriebsärztlichen Dienst komme hier eine zentrale Rolle zu, die aber oft unterschätzt werde. Nach Angaben des MB sind zur Zeit an den 500 nordrhein-westfälischen Kliniken 1500 Arztstellen nicht besetzt.

Erst nach Abschluss der Tariverhandlungen gemeinsame Aktion

Der zweite Vorsitzende des Landesverbandes NRW/Rheinland-Pfalz, Professor Ingo Flenker, machte deutlich, dass sich die Klinikärzte nur dann gemeinsam mit Klinikträgern und der Deutschen Krankenhausgesellschaft für eine Korrektur der Krankenhausfinanzierung einsetzen werden, wenn diese dazu beitragen würden, bei den laufenden Tarifverhandlungen einen schnellen Kompromiss zu finden.

"Wir werden uns erst nach Abschluss der Tarifverhandlungen an gemeinsamen Aktionen zur Korrektur der Krankenhausfinanzierung beteiligen, da die Arbeitgeber erfahrungsgemäß sonst jedes Votum für Verbesserungen sonst gegen uns verwenden würden", kündigte Flenker an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »