Ärzte Zeitung, 09.10.2011

Wird Czaja neuer Berliner Senator für Gesundheit?

BERLIN (ami). Nach den Wahlen in Berlin ist der erste Name für den Posten des Gesundheitssenators in der künftigen Berliner Landesregierung im Umlauf. Als Favorit in einer großen Koalition wird der gesundheitspolitische Sprecher der CDU im Abgeordnetenhaus Mario Czaja gehandelt.

Czaja sitzt seit 1999 im Abgeordnetenhaus und hat den stellvertretenden Fraktionsvorsitz inne. Der 36-jährige Versicherungskaufmann hat in seinem Ostberliner Wahlkreis im Bezirk Marzahn-Hellersdorf 41,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt.

Das ist für die im Ostteil der Stadt wenig verankerte CDU ein absolut herausragendes Ergebnis.

Lompscher muss Posten abtreten

Die bisherige Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher gehört der Linken an. Die Partei wird an der künftigen Landesregierung nicht beteiligt sein.

Von Seiten der SPD hat sich nur der gesundheitspolitische Fraktionssprecher Thomas Isenberg in diesem Politikfeld profiliert.

Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD

Koalitionsverhandlungen mit der CDU hat die SPD in dieser Woche angekündigt, nachdem die Verhandlungen mit den Grünen am Streitthema Stadtautobahn gescheitert waren. Die Postenvergabe soll jedoch erst am Ende der Verhandlungen zwischen Rot und Schwarz stehen.

Die jetzt kursierenden Namen gehen auf die Zusammensetzung der Sondierungskommission der CDU zurück. Für das Wissenschaftsressort, dem die Charité aufsichtsrechtlich untersteht, sind gleich mehrere Namen im Gespräch. Allerdings steht auch der Zuschnitt der derzeit acht Senatsressorts nicht fest.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »