Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Scharfe Kritik an Kürzung der Präventionsausgaben

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten kritisiert die geplante Kürzung der Finanzmittel für Prävention im Bundeshaushalt 2012 in einem Volumen von 1,3 Millionen Euro.

"Wir müssen versuchen, die stetige Zunahme der behandlungsbedürftigen und kostenintensiven Zivilisationskrankheiten einzudämmen", sagt Verbandspräsident Wolfram-Armin Candidus.

Eine gesundheitsbewusste Lebensführung könne solche Krankheiten verhindern oder verzögern. Prävention sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die man nicht nur den Kassen überlassen dürfe.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »