Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Scharfe Kritik an Kürzung der Präventionsausgaben

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten kritisiert die geplante Kürzung der Finanzmittel für Prävention im Bundeshaushalt 2012 in einem Volumen von 1,3 Millionen Euro.

"Wir müssen versuchen, die stetige Zunahme der behandlungsbedürftigen und kostenintensiven Zivilisationskrankheiten einzudämmen", sagt Verbandspräsident Wolfram-Armin Candidus.

Eine gesundheitsbewusste Lebensführung könne solche Krankheiten verhindern oder verzögern. Prävention sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die man nicht nur den Kassen überlassen dürfe.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19896)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »