Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Scharfe Kritik an Kürzung der Präventionsausgaben

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten kritisiert die geplante Kürzung der Finanzmittel für Prävention im Bundeshaushalt 2012 in einem Volumen von 1,3 Millionen Euro.

"Wir müssen versuchen, die stetige Zunahme der behandlungsbedürftigen und kostenintensiven Zivilisationskrankheiten einzudämmen", sagt Verbandspräsident Wolfram-Armin Candidus.

Eine gesundheitsbewusste Lebensführung könne solche Krankheiten verhindern oder verzögern. Prävention sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die man nicht nur den Kassen überlassen dürfe.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »