Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.10.2011

TK baut Netzwerk für psychisch Kranke in Offenbach auf

OFFENBACH (bee). Die Offenbacher Stiftung Lebensräume und die Techniker Krankenkasse (TK) sind Partner im TK-Programm "NetzWerk psychische Gesundheit". Dieses Netzwerk, dass die Kasse für ihre Versicherten bundesweit mit örtlichen Trägern seit 2010 aufbaut, soll eine vernetzte ambulante Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen organisieren.

Ziel des Angebotes ist es, dass Patienten weiterhin in ihrem familiären und sozialen Umfeld leben können. Für Krisenfälle gibt es ambulante Betreuungsmöglichkeiten.

Ein Fallmanger steht im Mittelpunkt des Konzeptes, soll Hausbesuche machen und engste Bezugsperson für den Patienten sein, sowie alle Leistungen koordinieren.

Mit sogenannten "Krisenpensionen" werden Rückzugsräume geschaffen. "In diesen Wohngemeinschaften steht ihnen 24 Stunden rund um die Uhr professionelle Hilfe zur Verfügung", sagte Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK in Hessen.

"Mit den Möglichkeiten der integrierten Versorgung im Netzwerk psychische Versorgung kann es jetzt viel besser gelingen, die Therapie und Betreuung zu koordinieren", erklärte Klaus-Dieter Liedke, Vorsitzender der Stiftung Lebensräume in Offenbach.

Bundesweit betreut die TK seit Januar 2010 rund 1850 Versicherte im "NetzWerk psychische Gesundheit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »