Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Pädiater sorgen sich um Gesundheit von Jungen

BAD ORB (ras). Jungen werden nach Einschätzung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) bei Erziehung und Gesundheit zunehmend benachteiligt.

Eine Ursache dafür sei der hohe Frauenanteil unter Lehrern und Ärzten. Ihre wachsender Anteil führe dazu, dass den spezifischen Bedürfnissen von Jungen nicht mehr entsprochen werden könne, stellte Dr. Tilmann Kaethner, Vorstandsmitglied im BVKJ, fest.

Der BVKJ will der Förderung der Jungengesundheit mehr Augenmerk schenken und dazu die Expertise des Jugendmediziners Dr. Bernhard Stier aus Butzbach nutzen, der Konzepte für Jungengesundheit entworfen hat.

Ob sich der Frauenüberschuss in der Pädiatrie auf die ambulante Versorgung auswirken wird, ist für Dr. Karin Geitmann, neu gewähltes Vorstandsmitglied im BVKJ, nicht sicher. Das Negativimage der Einzelpraxis halte viele junge Ärztinnen vor der Niederlassung ab.

Gleitmann warnte junge Kolleginnen davor, das hohe Gut der Freiberuflichkeit zu schnell aufzugeben. Als angestellte Ärztin etwa in einem MVZ müsse man ebenso Nachteile wie "Direktiven" und "Abhängigkeiten" in Kauf nehmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18213)
Pädiatrie (8764)
Organisationen
BVKJ (446)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »