Ärzte Zeitung, 13.11.2011

Virchowbund fordert 6,9 Cent pro Punkt

Hauptversammlung will Arztnetze aufwerten

BERLIN (af). Vergütungszuschläge für niedergelassene Ärzte in der geplanten ambulanten spezialärztlichen Versorgung und den Leistungserbringerstatus für Ärzte in Arztnetzen fordert der NAV-Virchow-Bund.

Die Bundeshauptversammlung des Verbandes hat am Samstag zudem die Forderung nach einem Punktwert von mindestens 6,9 Cent beschlossen.

Arztnetze sollten vom Gesetzgeber wie andere Leistungserbringer auch behandelt werden, lautet eine Forderung der Versammlung.

Dies betreffe vor allem die Beteiligung an Strukturverträgen nach Paragraf 73a SGB V und die Gründereigenschaft bei Medizinischen Versorgungszentren.

ASV nicht durch den GBA bestimmen lassen

Es sei widersinnig, dass die Politik bei einer fehlenden Sicherstellung eher die Kommunen in der Verantwortung sehe als die bestehende regionale Struktur der Gesundheitsversorgung, heißt es in dem Beschluss.

Die Ausgestaltung der ambulanten spezialärztlichen Versorgung sehen die Delegierten der Hauptversammlung in dreiseitigen Verträgen besser aufgehoben als in einer "Richtlinien-Versorgung" durch den Gemeinsamen Bundesausschuss.

Montgomery plant Spitzentreffen

Statt eines Investitionskostenabschlags für Krankenhäuser, wie bisher vorgesehen, sollten die teilnehmenden niedergelassenen Ärzte in der ASV einen Zuschlag erhalten.

Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery kündigte vor den Delegierten an, die Ärzte unter einer Flagge vereinen zu wollen.

"Ein Ärztetag im Jahr reicht dafür nicht", sagte er. Künftig solle es "von Zeit zu Zeit" Spitzentreffen der zwölf Verbände mit der Bundesärztekammer geben.

Lesen Sie dazu auch:
Gerangel um ärztliche Qualität

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »