Ärzte Zeitung, 13.11.2011

Virchowbund fordert 6,9 Cent pro Punkt

Hauptversammlung will Arztnetze aufwerten

BERLIN (af). Vergütungszuschläge für niedergelassene Ärzte in der geplanten ambulanten spezialärztlichen Versorgung und den Leistungserbringerstatus für Ärzte in Arztnetzen fordert der NAV-Virchow-Bund.

Die Bundeshauptversammlung des Verbandes hat am Samstag zudem die Forderung nach einem Punktwert von mindestens 6,9 Cent beschlossen.

Arztnetze sollten vom Gesetzgeber wie andere Leistungserbringer auch behandelt werden, lautet eine Forderung der Versammlung.

Dies betreffe vor allem die Beteiligung an Strukturverträgen nach Paragraf 73a SGB V und die Gründereigenschaft bei Medizinischen Versorgungszentren.

ASV nicht durch den GBA bestimmen lassen

Es sei widersinnig, dass die Politik bei einer fehlenden Sicherstellung eher die Kommunen in der Verantwortung sehe als die bestehende regionale Struktur der Gesundheitsversorgung, heißt es in dem Beschluss.

Die Ausgestaltung der ambulanten spezialärztlichen Versorgung sehen die Delegierten der Hauptversammlung in dreiseitigen Verträgen besser aufgehoben als in einer "Richtlinien-Versorgung" durch den Gemeinsamen Bundesausschuss.

Montgomery plant Spitzentreffen

Statt eines Investitionskostenabschlags für Krankenhäuser, wie bisher vorgesehen, sollten die teilnehmenden niedergelassenen Ärzte in der ASV einen Zuschlag erhalten.

Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery kündigte vor den Delegierten an, die Ärzte unter einer Flagge vereinen zu wollen.

"Ein Ärztetag im Jahr reicht dafür nicht", sagte er. Künftig solle es "von Zeit zu Zeit" Spitzentreffen der zwölf Verbände mit der Bundesärztekammer geben.

Lesen Sie dazu auch:
Gerangel um ärztliche Qualität

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »