Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Medi will Ärztenetze im SGB V verankert sehen

STUTTGART (fst). Der Ärztebund Medi Deutschland hat sich dafür ausgesprochen, Ärztenetze als Vertragspartner ins Sozialgesetzbuch V aufzunehmen.

Netzen und Verbünden wachse seit Jahren eine immer größere Rolle in der Versorgung zu - nicht zuletzt durch Selektivverträge.

Zudem könnten in Verbünden organisierte Ärzte dazu beitragen, dass trotz Nachwuchsmangel die Versorgung aufrechterhalten werden kann.

Daher fordert die Bundesspitze von Medi Deutschland, dass Ärztenetze, die Versorgungsverträge schließen, "auch an Gesundheitskonferenzen teilnehmen dürfen".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18736)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »