Ärzte Zeitung, 13.01.2012

KBV-Masterplan: Mehr Hausärzte für weniger Patienten

BERLIN (sun). Das Versorgungsstrukturgesetz ist seit Anfang des Jahres in Kraft - jetzt soll es mit Inhalten gefüllt werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) feilt daher weiter intensiv an ihrem Konzept der Bedarfsplanung.

KBV will mehr Hausärzte für weniger Patienten

Künftig sollen mehr Hausärzte die Menschen versorgen als heute. Dem Konzept zufolge sollen auf einen Hausarzt 1500 Einwohner kommen. Gegenwärtig sind es noch 1700 pro Hausarzt, sagte KBV-Chef Andreas Köhler.

Damit strebt die KBV eine möglichst wohnortnahe Versorgung der Patienten an. "Bisher sind die Planungsräume gerade für Hausärzte zu groß", so Dr. Bernhard Gibis von der KBV.

Planungsregion für die hausärztliche Versorgung soll künftig ein Gemeindeverband von mindestens 3000 Einwohnern werden; Städte werden entsprechend in kleinere Bezirke unterteilt.

In weniger als 15 Minuten zum Hausarzt

Derzeit sind Hausärzte für die weitaus meisten Patienten noch gut zu erreichen: Fast 90 Prozent brauchen mit dem Auto weniger als 15 Minuten zu ihrem Hausarzt.

Mit zunehmender Spezialisierung der Ärzte soll die Größe der Planungsräume wachsen. Die starre Bindung an Stadt- und Landkreise fällt weg: So lasse sich die Versorgung flexibler planen. Heute bleibe zum Beispiel ein gesamter Landkreis für Niederlassungen gesperrt, auch wenn in ländlichen Teilen Versorgungslücken entstanden sind, so Gibis.

Zuständig für die Entwicklung des Konzepts ist der Gemeinsame Bundesausschuss. Dieser wird bis zum Sommer über das Konzept entscheiden. Zum 1. Januar 2013 soll die Richtlinie zur Bedarfsplanung in Kraft treten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.01.2012, 10:31:11]
Dr. Thomas Assmann 
Typisch Deutsch
Noch mehr Verwaltung, noch mehr Bürokratie, noch weniger Effizienz.

Vorbild Schweiz, seit Anfang 2012 gibt es komplette

Niederlassungsfreiheit für alle Fachgruppen.

Aber warum einfach, wen es auch kompliziert geht ???!!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »