Ärzte Zeitung, 23.01.2012

ÖGD: 150 Stellen für Fachärzte unbesetzt

BERLIN (jvb). Dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) gehen die Ärzte aus, fürchtet der stellvertretende Vorsitzende des Hartmannbundes Klaus Rinkel.

Bundesweit seien derzeit 150 Planstellen offen, vor allem in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der Psychiatrie und Radiologie. Infol gedessen könne der ÖGD teilweise seine Aufgaben nicht mehr bewältigen, sagt Rinkel.

Als Hauptursache nennt er die schlechtere Bezahlung im ÖGD. An Kliniken verdienten Ärzte mit vergleichbaren Stellen bis zu 1500 Euro mehr. Ebenso mangele es im ÖGD an beruflichen Perspektiven für Ärzte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19459)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

E-Rezept ante portas?

Bundesgesundheitsminister Spahn will der Telemedizin mittels E-Rezept auf die Sprünge helfen. Dazu ist Berichten zufolge eine entsprechende Gesetzesänderung geplant. mehr »