Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Mehr Einsatz im Kampf gegen MRSA-Keime

HAMBURG (di). Um eine Ausbreitung von multiresistenten Erregern (MRSA) zu verhindern, müssen nach Ansicht der KV Hamburg Kliniken und Pflegeheime einbezogen werden. Sie fordert klar definierte Schnittstellen und standardisierte Verfahren in allen Sektoren.

Ab April können niedergelassene Ärzte Diagnostik und Behandlung von MRSA-Patienten in der ambulanten Versorgung erbringen.

"Das sind wichtige Voraussetzungen für die Verminderung von Infektionen, aber das kann nur ein erster Schritt sein. Krankenhäuser und Pflegeheime müssen einbezogen werden, wollen wir die Ausbreitung der Keime wirklich zurückdrängen", sagte Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »