Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Anästhesisten in Sachsen drängen auf Wegegeld

Anästhesisten in Sachsen drängen auf Wegegeld

DRESDEN (tt). Die KV Sachsen will bei den Kassen dafür werben, dass Anästhesisten Wege, die sie zum Aufsuchen eines Operateurs zurücklegen, mittels einer Wegpauschale abrechnen können.

Ein entsprechender Beschlussantrag von Anästhesist Dr. Bernd Schönrath, Mitglied der KV-Vertreterversammlung, wurde bei der letzten VV in Dresden verabschiedet.

Die Wegegeldvergütung sei nicht bundeseinheitlich, sondern länderspezifisch geregelt, erläuterte Schönrath. In der Mehrheit der Bundesländer - nicht aber in Sachsen - sei ein Wegegeld für Anästhesisten verhandelt worden und werde auch bezahlt.

Schönrath wies darauf hin, dass Anästhesisten in Sachsen besonders ungerecht behandelt würden, wenn Kollegen aus angrenzenden Bundesländern im Freistaat tätig werden - und dann von ihrer KV eine Pauschale bekommen.

KV um Neuregelung bemüht

Vor allem Fachkollegen in ländlichen Regionen wie dem Erzgebirge würden sich zunehmend über immer höhere Fahrtkosten beschweren. Das konterkariere das Ziel einer "flächendeckenden ambulanten operativen Versorgung in strukturschwachen Gebieten".

Der sächsische KV-Vorstandschef Dr. Klaus Heckemann erklärte, dass sich die KV um eine Neuregelung bemühe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »