Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Brandenburg sieht sich als Vorhut beim Krebsregister

POTSDAM (ami). Das Land Brandenburg betrachtet sich als Vorreiter in der Qualitätssicherung und Dokumentation bei Krebserkrankungen. "Das Brandenburger Krebsregister erfüllt seit vielen Jahren die Anforderungen, die der Bund erst jetzt formuliert", so die märkische Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Es werde seit langem auch zum Nachsorge-Management genutzt, also für regelmäßige Einladungen der Patienten und für Checklisten der Ärzte, was bei Nachsorgeuntersuchungen zu beachten ist. Allerdings ist die Finanzierung der einzelnen klinischen Register in Brandenburg derzeit teilweise ungeklärt.

Die Bundesregierung will die Finanzierung klinischer Krebsregister per Gesetz den Kassen übertragen. Bisher beteiligen sich in Brandenburg laut Ministerium die Träger der Nachsorgeleitstellen und die Kassen freiwillig an der Finanzierung dezentraler Krebsregister.

Tack will Planungssicherheit für die Register

Tack appellierte an die Geldgeber, die Finanzierung mindestens bis Ende 2013 fortzusetzen und ausstehende Finanzierungsvereinbarungen schnell abzuschließen, damit die Register Planungssicherheit gewinnen, bis neue Regelungen auf Bundesebene beschlossen sind.

Sie lobte zudem die Arbeit der brandenburgischen "Qualitätskonferenz Onkologie". Das Netz habe viele Fortschritte erreicht.

Die Ministerin verwies unter anderem auf die Zusammenführung der fünf regionalen Krebsregister zu einem landesweiten, klinischen Krebsregister, die Darmkrebsfrüherkennungs-Kampagnen und die jährlich erscheinenden Qualitätsberichte des Tumorzentrums Land Brandenburg.

Die "Qualitätskonferenz Onkologie" besteht seit dem Jahr 2000. Mitglieder sind unter anderem die Krankenkassenverbände, KV, Landesärztekammer, Landeskrankenhausgesellschaft und das Tumorzentrum des Landes Brandenburg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »