Ärzte Zeitung, 15.03.2012

KBV fordert Abschaffung der Praxisgebühr

BERLIN (sun). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine Abschaffung der Praxisgebühr gefordert.

"Aktuell wendet jeder niedergelassene Arzt und sein Praxisteam jährlich rund 120 Stunden auf, um die Praxisgebühr einzubehalten und zu quittieren", sagte KBV-Chef Andreas Köhler.

Diese Zeit werde dringend für die Versorgung der Patienten gebraucht. Zudem entstünden durch den Einzug der Praxisgebühr 360 Millionen Euro an Bürokratiekosten.

Auch der hessische Gesundheitsminister Grüttner hat sich für die Abschaffung der Praxisgebühr ausgesprochen. Die Berliner Koalition streitet darüber.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18213)
Organisationen
KBV (6823)
Personen
Andreas Köhler (1256)
[18.03.2012, 16:19:16]
Karl-Georg Vaith 
Abschaffung der überflüssigen Praxisgebühr
Man hat sich immer gefragt, was denn nun mit der Praxisgebühr geschieht ?

Es sind immerhin 2,5 Milliarden Einnahmen, die in den Topf der GKVén einbezahlt werden.
Nun, das sind Beitragsgelder der Versicherten die jetzt an den Staat weiterfließen sollen !.
Aufgrund der Überschüsse der GKV werden sind Begehrlichkeiten des Finanzministeriums auf eine Teilauszahlung vorhanden.

Unser Vorschlag: Keine Reduzierung der Beitragsgelder, aber Abschaffung der überflüssigen Praxisgebühr die 360 Millionen Euro an Bürokratiekosten verschlingt.
Sollen denn die Ärzte weiterhin kostenlos für die Kasse und den Staat als Buchhalter auftreten ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »