Ärzte Zeitung, 19.03.2012

KV Nordrhein lässt im Honorarstreit nicht locker

DÜSSELDORF (iss). Die KV Nordrhein (KVNo) drängt weiter auf eine bundesweite Angleichung der Honorare.

"Ein deutlich geringeres Finanzniveau in Nordrhein-Westfalen führt zu einer Schlechterstellung der Bürgerinnen und Bürger in der ambulanten medizinischen Versorgung", heißt es in einer einstimmig von der KVNo-Vertreterversammlung verabschiedeten Resolution.

Wegen der drohenden Abwanderung des ärztlichen und psychotherapeutischen Nachwuchses in besser gestellte Bundesländer drohten mittel- und langfristig erhebliche Versorgungsengpässe, fürchten die Vertreter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »