Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Kommentar

Warum denn nicht gleich so?

Von Angela Misslbeck

Na also, es geht doch! Die Vertreterversammlung der KV Berlin hat das komplette 59-seitige Rechtsgutachten im Internet veröffentlicht, das der Klage gegen die Aufsichtsbehörde zugrunde liegt. Damit kommt endlich Licht ins Dunkel um die sogenannten Übergangszahlungen an den KV-Vorstand.

Nun kann jeder, der sich dafür interessiert, nachlesen, was da wann gelaufen ist, und wie das juristisch eingeordnet wird. Absolute Offenheit also. Fragt sich nur: Warum denn erst jetzt?!

Das Gutachten rückt einiges in ein anderes Licht - auch unter moralischen Gesichtspunkten. Die Kritik an der vermeintlichen Raffgier der Vorstände wäre vielleicht leiser ausgefallen, wenn die KV von Anfang an die Karten auf den Tisch gelegt und die Umstände erklärt hätte.

Doch Vorstand und Vertreterversammlung haben sich zurückgezogen, die einen hinter verschlossene Türen, die anderen hinter schriftliche Statements. Mit dem umgehend erfolgten Dementi, alle Fakten und Zahlen seien frei erfunden, das sich bald als unwahr erwies, haben die KV-Vorstände sich selbst und der Ärzteschaft keinen Gefallen getan.

Wer angesichts lauter Vorwürfe leise um den heißen Brei herum redet, muss sich nicht wundern, wenn er die Quittung dafür bekommt.

Lesen Sie dazu auch:
Gutachter sieht Berliner KV-Vorstand im Recht

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19460)
Organisationen
KV Berlin (821)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

E-Rezept ante portas?

Bundesgesundheitsminister Spahn will der Telemedizin mittels E-Rezept auf die Sprünge helfen. Dazu ist Berichten zufolge eine entsprechende Gesetzesänderung geplant. mehr »