Ärzte Zeitung, 26.03.2012

1000 VERAHs in Bayern im Einsatz

MÜNCHEN (sto). Medizinische Fachangestellte mit Berufserfahrung, die eine Zusatzqualifikation als Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH) haben, sind eine wichtige Unterstützung für den Hausarzt.

Das hat der Fortbildungsbeauftragte des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) Dr. Ernst Engelmayr betont. Der Anlass: Die 27-jährige Katharina Graf aus der Praxis Dr. Wilfried Prause in Neustadt an der Donau hat als 1000. Absolventin die VERAH-Prüfung in Bayern bestanden.

VERAHs seien für die wohnortnahe Versorgung einer älter werdenden Gesellschaft wichtig, sagte Engelmayr in Augsburg. "Sie übernehmen Hausbesuche, um chronisch Kranke im Auftrag des Hausarztes ambulant zu versorgen.

 Die Patienten profitieren, wenn sie daheim fachgerecht gepflegt werden können und nicht stationär eingewiesen werden müssen. Die Hausarztverträge unterstützen zwischenzeitlich den Einsatz der VERAH", so Engelmayr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »