Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Bedarfsplanung: Brandenburger haben eigene Ideen

KV Brandenburg legt eigenes Konzept zur Arztsitzplanung vor

Wie soll die künftige Bedarfsplanung aussehen? Die KBV hatte ihre Ideen bereits vorgelegt. Jetzt ist Brandenburg ausgeschert: die dortige KV will eigene Schwerpunkte setzen.

Von Angela Mißlbeck

POTSDAM. Die KV Brandenburg (KVBB) hat zur Neugestaltung der Bedarfsplanung andere Vorstellungen als die KBV. KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming betrachtet das KBV-Konzept nach eigenen Worten "etwas kritisch".

Er bemängelte, dass die Bevölkerungsentwicklung und landesplanerische Effekte dabei nicht berücksichtigt würden.

Die KVBB hat deshalb ihr eigenes Bedarfsplanungskonzept unter dem Titel "Versorgungsauftragsbasierte Arztsitzplanung" entworfen.

"Wir glauben, dass es sinnvoller ist, nicht auf der Basis statistischer Berechnungsbeispiele Bedarfsplanung betreiben zu wollen, sondern einen qualitativen Ansatz zu finden, der uns in die Lage versetzt, Versorgungsaufträge zu definieren und zu vergeben", sagte Helming bei der vergangenen Vertreterversammlung der KVBB im März in Potsdam.

Die Ärzte könnten sich dann auf die qualitativ und quantitativ definierten Versorgungsaufträge bewerben. Ein Vorteil ist Helmings Schilderung zufolge, dass Arzt und Kostenträger klar kalkulieren könnten und ein "Warenkorb" eindeutig definiert sei.

Auch das Ministerium steht in den Startlöchern

Vorstellbar sei auch, dass Versorgungsaufträge befristet vergeben werden, so der KVBB-Chef. Das ist nach seiner Auffassung "für den einen oder anderen Arzt durchaus von Interesse, wenn er aus der Klinik kommt und nur noch zehn bis 15 Jahre ambulant tätig sein will", so Helming.

Unter Versorgungsgesichtspunkten sei das sinnvoll. Er verwies darauf, dass manche Regionen regelrecht vom Aussterben bedroht seien.

Die neuen Strukturen für die Bedarfsplanung nach dem Versorgungsstrukturgesetz (VStG) werden in Brandenburg bereits vorbereitet. Vor allem das märkische Gesundheitsministerium steht in den Startlöchern für die Gründung eines Gemeinsamen Landesgremiums nach Paragraf 90a SGB V.

"Die brandenburgische Landesregierung hat sich hier auf die Fahne geschrieben, als eines der ersten Länder diese Option scharf zu schalten", sagte Helming.

Das Landesgesundheitsministerium gehe davon aus, dass zur Jahresmitte die gesetzgeberischen Voraussetzungen geschaffen sind. Das Gremium kann dem SGB V zufolge Empfehlungen zur sektorübergreifenden Versorgung abgeben und zur Bedarfsplanung Stellung nehmen.

Helming zeigte sich gespannt, was dieses Gremium bewirkt. "Es ist eine Chance, wenn alle die Möglichkeiten richtig begreifen, es kann aber auch eine unsägliche Angelegenheit werden", so der KVBB-Chef.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19917)
Organisationen
KBV (7328)
KV Brandenburg (562)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »