Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Westfalen-Lippe verliert Vertragsärzte

KÖLN (iss). Bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) haben im vergangenen Jahr mehr Ärzte den Kammerbezirk verlassen als aus anderen Bezirken oder dem Ausland hinzugekommen sind. Das geht aus dem Bericht des ÄKWL-Vorstands für 2011 hervor.

Danach sind 1240 Ärztinnen und Ärzte aus anderen Regionen Deutschlands nach Westfalen-Lippe gekommen und 71 aus dem Ausland. In andere Kammerbereiche sind dagegen 1276 gegangen und 150 ins Ausland.

Insgesamt hat sich die Zahl der ÄKWL-Mitglieder 2011 um 2,2 Prozent auf 39.528 erhöht. Von den Ärzten waren 31 316 berufstätig und 8212 ohne ärztliche Tätigkeit.

Während die Zahl der Klinikärzte um 4,3 Prozent auf 16.664 zulegte, registrierte die Kammer bei den Niedergelassenen einen Rückgang um 0,5 Prozent auf 11 319.

Von den Kammer-Mitgliedern waren im vergangenen Jahr 40,2 Prozent weiblich. Bei den niedergelassenen Ärzten betrug der Frauenanteil 30,8 Prozent, in den Kliniken 42,9 Prozent.

In Westfalen-Lippe waren 3932 ausländische Ärzte tätig, 17,2 Prozent mehr als 2010.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17554)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (429)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »