Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Westfalen-Lippe verliert Vertragsärzte

KÖLN (iss). Bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) haben im vergangenen Jahr mehr Ärzte den Kammerbezirk verlassen als aus anderen Bezirken oder dem Ausland hinzugekommen sind. Das geht aus dem Bericht des ÄKWL-Vorstands für 2011 hervor.

Danach sind 1240 Ärztinnen und Ärzte aus anderen Regionen Deutschlands nach Westfalen-Lippe gekommen und 71 aus dem Ausland. In andere Kammerbereiche sind dagegen 1276 gegangen und 150 ins Ausland.

Insgesamt hat sich die Zahl der ÄKWL-Mitglieder 2011 um 2,2 Prozent auf 39.528 erhöht. Von den Ärzten waren 31 316 berufstätig und 8212 ohne ärztliche Tätigkeit.

Während die Zahl der Klinikärzte um 4,3 Prozent auf 16.664 zulegte, registrierte die Kammer bei den Niedergelassenen einen Rückgang um 0,5 Prozent auf 11 319.

Von den Kammer-Mitgliedern waren im vergangenen Jahr 40,2 Prozent weiblich. Bei den niedergelassenen Ärzten betrug der Frauenanteil 30,8 Prozent, in den Kliniken 42,9 Prozent.

In Westfalen-Lippe waren 3932 ausländische Ärzte tätig, 17,2 Prozent mehr als 2010.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19470)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (463)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »