Ärzte Zeitung, 25.04.2012

KBV: Klaus Reinhardt tritt nicht an

BERLIN (af). Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, wird nicht für den derzeit vakanten Posten des hausärztlichen Vorstandes der KBV kandidieren.

Dies hat der Hartmannbund am Mittwoch der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt. Ein Grund seien die Signale der KBV-Spitze, es würden Vertreter des KV-Systems bevorzugt.

Ein weiteres Problem: Reinhardt wollte Hartmannbund-Chef bleiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »