Ärzte Zeitung, 07.05.2012

DEGAM: Pflichtquartal im PJ kostet nicht Millionen

NEU-ISENBURG (bee). Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) wehrt sich gegen Behauptungen, das von ihr vorgeschlagene und geforderte Pflichtquartal in der Allgemeinmedizin verursache jährliche Mehrkosten in Millionenhöhe.

Diese pauschale Behauptung werde derzeit von Gegnern des Pflichtquartals Allgemeinmedizin gestreut, heißt es in einem Positionspapier der DEGAM, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Die Gesellschaft rechnet vor, dass Mittel eingespart werden könnten, wenn es zum Pflichtquartal kommen sollte. Der Bundesrat berät dazu in seiner kommenden Sitzung am 11. Mai.

Im Vorfeld dieser Sitzung haben sich mehrere Fachgesellschaften zum Thema Pflichtterzial oder Pflichtquartal in Stellung gebracht.

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sprechen sich eindeutig dagegen aus, das PJ in Quartale zu unterteilten.

Dadurch verkürze sich die bereits verpflichtende Zeit in der Chirurgie und Inneren Medizin.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
Organisationen
DEGAM (313)
DGCH (88)
DGIM (709)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »