Ärzte Zeitung, 16.05.2012

KV-Delegierte: Deckel von 1,25 Prozent lüften!

STUTTGART (fst). Die Vertreter der KV Baden-Württemberg fordern, dass der Deckel für Honorarerhöhungen gelüftet werden muss.

Der Gesetzgeber begrenzt 2012 Honoraranhebungen auf 1,25 Prozent. Die Delegierten sprechen sich für Honoraraufschläge aus, die sich "an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" und an den Tarifabschlüssen orientieren.

Angesichts einer Inflationsrate von über zwei Prozent würden Ärzte anderenfalls Honorarverluste erleiden.

Ein angemessenes Honorar habe "mit Respekt und Anerkennung unserer Arbeit am Menschen zu tun", so KV-Chef Dr. Norbert Metke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »