Ärzte Zeitung, 16.05.2012

KV-Delegierte: Deckel von 1,25 Prozent lüften!

STUTTGART (fst). Die Vertreter der KV Baden-Württemberg fordern, dass der Deckel für Honorarerhöhungen gelüftet werden muss.

Der Gesetzgeber begrenzt 2012 Honoraranhebungen auf 1,25 Prozent. Die Delegierten sprechen sich für Honoraraufschläge aus, die sich "an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" und an den Tarifabschlüssen orientieren.

Angesichts einer Inflationsrate von über zwei Prozent würden Ärzte anderenfalls Honorarverluste erleiden.

Ein angemessenes Honorar habe "mit Respekt und Anerkennung unserer Arbeit am Menschen zu tun", so KV-Chef Dr. Norbert Metke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »