Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Kommentar

Frauenpower im KBV-Vorstand

Von Wolfgang van den Bergh

Das hätte sich Regina Feldmann vor kurzem kaum träumen lassen: Dass sie nur mit einem Wimpernschlag die Wahlen zum KBV-Hausärztevorstand gewinnen wird. Bis vor wenigen Tagen galt die engagierte Streiterin für die Interessen der Niedergelassenen aus Thüringen als die sichere Siegerin.

Doch dann drohte die Stimmung zu kippen, als in der vergangenen Woche die Forderung nach einem dritten Vorstand aufkam und der sicher geglaubte Wahlerfolg von Regina Feldmann wackelte. Vielleicht war das der Grund, warum sie am Montag ungewohnt leise Töne anschlug - völlig grundlos: Das Thema dritter Vorstand war schon vor der VV vom Tisch.

Wer die Thüringer KV-Chefin kennt, weiß, dass sie auch anders kann, wenn sie sich erst einmal an das Berliner Klima gewöhnt hat. Dafür sprechen die sieben Jahre, in denen sie an der Spitze der KV steht. Mit ihrem klaren und bisweilen kompromisslosen Führungsstil hat sie sich nicht immer Freunde gemacht. Auf der anderen Seite genießt sie hohes Ansehen bei den Krankenkassen und der Landesregierung.

Mit Regina Feldmann steht eine energische Frau an der Seite von Andreas Köhler. Man darf gespannt sein, wie der KBV-Chef mit dieser Power umgehen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Feldmann ist neue KBV-Vize

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »