Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Kommentar

Frauenpower im KBV-Vorstand

Von Wolfgang van den Bergh

Das hätte sich Regina Feldmann vor kurzem kaum träumen lassen: Dass sie nur mit einem Wimpernschlag die Wahlen zum KBV-Hausärztevorstand gewinnen wird. Bis vor wenigen Tagen galt die engagierte Streiterin für die Interessen der Niedergelassenen aus Thüringen als die sichere Siegerin.

Doch dann drohte die Stimmung zu kippen, als in der vergangenen Woche die Forderung nach einem dritten Vorstand aufkam und der sicher geglaubte Wahlerfolg von Regina Feldmann wackelte. Vielleicht war das der Grund, warum sie am Montag ungewohnt leise Töne anschlug - völlig grundlos: Das Thema dritter Vorstand war schon vor der VV vom Tisch.

Wer die Thüringer KV-Chefin kennt, weiß, dass sie auch anders kann, wenn sie sich erst einmal an das Berliner Klima gewöhnt hat. Dafür sprechen die sieben Jahre, in denen sie an der Spitze der KV steht. Mit ihrem klaren und bisweilen kompromisslosen Führungsstil hat sie sich nicht immer Freunde gemacht. Auf der anderen Seite genießt sie hohes Ansehen bei den Krankenkassen und der Landesregierung.

Mit Regina Feldmann steht eine energische Frau an der Seite von Andreas Köhler. Man darf gespannt sein, wie der KBV-Chef mit dieser Power umgehen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Feldmann ist neue KBV-Vize

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »