Ärzte Zeitung, 29.05.2012

VV der KVNo will mehr Honorar für Zusatzleistungen

DÜSSELDORF (iss). Zusatzleistungen aus Sonderverträgen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) und der Krankenkassen sollten künftig deutlich besser vergütet werden. Dafür macht sich die KVNo-Vertreterversammlung stark.

Sie fordert den KVNo-Vorstand in einem mit großer Mehrheit verabschiedeten Antrag dazu auf, für Leistungen außerhalb des GKV-Katalogs ein Honorar zu verhandeln, das sich am 2,3-fachen Steigerungssatz der GOÄ orientiert.

Im Sondervertrag zur Hautkrebsvorsorge mit der Techniker Krankenkasse werde die Auflichtmikroskopie mit 4,00 Euro bewertet, sagte der Vizepräsident der Freien Ärzteschaft, Wieland Dietrich.

Die Vergütung nach GOÄ beträgt dagegen beim 2,3-fachen Regelsteigerungssatz 21,46 Euro. Die 4 Euro würden in keiner Weise dem Aufwand gerecht und seien betriebswirtschaftlich nicht zufriedenstellend, heißt es in dem Antrag, den Dietrich gemeinsam mit Kollegen eingebracht hatte.

"Wir müssen in Selektivverträgen stärker auf eine adäquate Honorierung achten", forderte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »