Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Bayerische Kampagne für Allgemeinmedizin

KV und Hausärzteverband starten gemeinsame Werbeaktion an der Universität Erlangen-Nürnberg.

MÜNCHEN (sto). Die KV Bayerns (KVB) und der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) wollen mehr Medizinstudenten für das Fach Allgemeinmedizin und die berufliche Perspektive Hausarzt begeistern.

Mit einer gemeinsamen Kampagne für den Beruf des Hausarztes wollen KVB und BHÄV Medizinstudenten an der Universität Erlangen-Nürnberg gezielt ansprechen.

So sollen künftig Lehrbeauftragte in der Vorlesung "Allgemeinmedizin" den Studenten auch Informationen zum praktischen Tätigkeitsfeld des Hausarztes, zu Aus- und Weiterbildung sowie zu Forschungsmöglichkeiten vermitteln.

Außerdem ist geplant, dass Studenten ab dem fünften Semester auf Wunsch von einem Hausarzt als Mentor betreut werden, der als Ansprechpartner rund um das Thema Hausarztpraxis zur Verfügung steht.

Realistisches Bild von Arbeit als Hausarzt

Die Studenten sollen dabei Einblicke in den Praxisalltag ihres Mentors und so ein realistisches Bild von der Arbeit als Hausarzt bekommen.

"Um den medizinischen Nachwuchs für eine Tätigkeit als niedergelassener Hausarzt zu gewinnen, müssen wir bereits in den ersten Studienjahren ansetzen", erklärte Dr. Ernst Engelmayr, Fortbildungsbeauftragter des BHÄV und Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der Universität Erlangen-Nürnberg.

In einem Testprojekt wollen KVB und BHÄV darüber hinaus die Entscheidung, im Rahmen des Praktischen Jahrs (PJ) ein Wahl-Tertial in einer Hausarztpraxis zu absolvieren, mit bis zu 500 Euro finanziell fördern.

 "Wenn man einmal erlebt hat, wie erfüllend die Tätigkeit als Hausarzt in eigener Praxis sein kann, wagt man eher den Sprung in das Hausarztdasein", sagte Engelmayr.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19262)
Organisationen
KV Bayern (973)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »