Ärzte Zeitung, 05.06.2012

IGES erarbeitet Konzept zur Bedarfsplanung

BERLIN (af). Die Bedarfe der Patienten in den Mittelpunkt der ärztlichen Bedarfsplanung zu stellen, fordert die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

Sie werde einen eigenen Richtlinienentwurf zur Bedarfsplanung vorlegen, hat Ursula Faubel angekündigt, die Sprecherin der Patientenvertreter im Unterausschuss Bedarfsplanung ist.

Dafür haben sich die nicht stimmberechtigten Beisitzer bereits 2010 die wissenschaftliche Unterstützung des Berliner IGES-Instituts gesichert.

Das Ergebnis des "Gutachtens zur Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung": Es sei ohne Weiteres möglich, Faktoren wie Alter, Geschlecht, sozioökonomische Situation und Krankheitslast der Versicherten bei der Festlegung des Ärztebedarfs zu berücksichtigen. Zudem lasse sich die demografische Entwicklung berücksichtigen.

Über Einwohnerbefragungen lasse sich zudem die tatsächliche Versorgungsrealität in die Planung einbeziehen, sagten Sprecherinnen der Patientenvertretung.

So lasse sich ungünstigen Nahverkehrsverhältnissen oder auch patientenunfreundlichen Öffnungszeiten von Arztpraxen auf die Spur kommen.

Im GBA laufen derzeit die Verhandlungen zwischen Ärzten und Kassen zur neuen Bedarfsplanung. Dazu hat der Gesetzgeber die Selbstverwaltung verpflichtet. Eine neue Bedarfsplanungsrichtlinie soll Anfang 2013 vorliegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »