Ärzte Zeitung, 16.06.2012

Nord-KV will Strukturfonds ausbauen

Nord-KV will 2013 Strukturfonds weiter ausbauen

BAD SEGEBERG (di). Die KV Schleswig-Holstein setzt bei den Honorarverhandlungen für 2013 auf eine Weiterentwicklung des Strukturfonds für den ländlichen Raum und auf die Erarbeitung eines Forderungskataloges für besonders förderungswürdige Leistungen.

Dies kündigte die scheidende KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz auf ihrer letzten Abgeordnetenversammlung als Vorstandschefin an.

Außerdem soll der Rahmenvertrag für die Praxisnetze im Land überarbeitet werden. Ziel ist es, neue Einsparmöglichkeiten etwa für Heilmittel zu definieren und neue Inhalte etwa zur Prävention aufzunehmen.

Angestrebt wird auch eine neue Berechnungsmethode zur Darstellung und zum Nachweis von Einsparungen und damit zur Netzfinanzierung.

Da Dr. Monika Schliffke offiziell ab Juli Nachfolgerin der mit stehendem Applaus verabschiedeten Kreuz im Amt der Vorstandsvorsitzenden wird, musste deren bisheriger Posten als stellvertretende Vorsitzende der Abgeordnetenversammlung neu besetzt werden.

Unter drei Kandidaten setzte sich bei der Wahl Dr. Uwe Bannert durch, der diese Aufgabe schon in früheren Jahren übernommen hatte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »