Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Kammer Sachsen: Keine Delegation an Sanitäter

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer lehnt Teile des Referentenentwurfs der Bundesregierung für ein Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäter ab.

Bei der jüngsten Tagung sprachen sich die Delegierten in Dresden dagegen aus, "dass Notfallsanitäter bis zum Eintreffen des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung invasive Maßnahmen durchführen sollen und dürfen".

Der Vorsitzende des Kammerausschusses Notfall- und Katastrophenmedizin, Dr. Michael Burgkhardt, erklärte, dass "derartige Eingriffe höchstpersönliche ärztliche Leistungen und deswegen nicht delegierbar sind".

Er monierte, dass juristische Fragen in dem Entwurf unbeachtet geblieben seien. "Der Notfallsanitäter darf nur solche Maßnahmen übernehmen, die er gelernt hat und deren sichere Ausführung er zum Zeitpunkt der Durchführung der Maßnahme gewährleisten kann".

Es drohe ein sogenanntes "Übernahmeverschulden", da "invasive Maßnahmen durch Nichtärzte nach deutschem Recht nicht erlernbar" seien.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »