Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Ministerin Tack fordert: Praxisgebühr abschaffen

POTSDAM (ami). Abschaffung der Praxisgebühr statt Prämienzahlungen der Krankenkassen an Versicherte fordert Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

"Wenn der Bundesgesundheitsminister Patientinnen und Patienten wirklich entlasten will, dann sollte er schleunigst die zehn Euro Praxisgebühr abschaffen", erläuterte jetzt die Ministerin. Diese Gebühr belaste vor allem Geringverdiener und sozial Benachteiligte.

Prämienzahlungen und Beitragsrückerstattungen führen dagegen aus Sicht der märkischen Politikerin in eine Sackgasse. Sie erinnerte dabei an die Forderung der Gesundheitsministerkonferenz, dass der Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds entgegen den Plänen der Bundesregierung in voller Höhe erhalten bleiben soll.

Die Mittel seien weiterhin zur Finanzierung erforderlich, beispielsweise, wenn es um familienpolitische Leistungen wie Mutter-Kind-Kuren gehe.

"Hier darf der Bund sich nicht aus der Verantwortung schleichen", so Tack.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »