Berufspolitik

Ministerin Tack fordert: Praxisgebühr abschaffen

POTSDAM (ami). Abschaffung der Praxisgebühr statt Prämienzahlungen der Krankenkassen an Versicherte fordert Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

Veröffentlicht:

"Wenn der Bundesgesundheitsminister Patientinnen und Patienten wirklich entlasten will, dann sollte er schleunigst die zehn Euro Praxisgebühr abschaffen", erläuterte jetzt die Ministerin. Diese Gebühr belaste vor allem Geringverdiener und sozial Benachteiligte.

Prämienzahlungen und Beitragsrückerstattungen führen dagegen aus Sicht der märkischen Politikerin in eine Sackgasse. Sie erinnerte dabei an die Forderung der Gesundheitsministerkonferenz, dass der Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds entgegen den Plänen der Bundesregierung in voller Höhe erhalten bleiben soll.

Die Mittel seien weiterhin zur Finanzierung erforderlich, beispielsweise, wenn es um familienpolitische Leistungen wie Mutter-Kind-Kuren gehe.

"Hier darf der Bund sich nicht aus der Verantwortung schleichen", so Tack.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt