Ärzte Zeitung, 26.07.2012

KV Berlin: Wenig Interesse an neuer Satzung

Kaum Vorschläge zur Satzungsänderung der KV Berlin

Die KV Berlin braucht eine neue Satzung - doch das könnte sich noch etwas hinziehen. Denn die bisherige Beteiligung der Delegierten an der Diskussion ist eher mau.

BERLIN (ami). Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin wird die Neugestaltung ihrer Satzung in einer Sonder-Vertreterversammlung im Herbst diskutieren.

Das hat die Vertreterversammlung (VV) nach kontroverser Debatte zuletzt beschlossen. Sie änderte damit das geplante Verfahren. Zunächst sollten schriftlich vorgelegte Vorschläge zur Satzungsänderung in der nächsten Versammlung diskutiert werden.

Offenbar gab es jedoch kaum schriftliche Änderungsvorschläge. Zusätzlich zu den bereits vorgetragenen Vorschlägen hat nach Angaben des Vorsitzenden der Vertreterversammlung Dr. Jochen Treisch nur die Liste Kooperation Vorschläge eingereicht.

"Ich bin darüber ein bisschen enttäuscht, weil wir dieses Verfahren abgestimmt hatten, um im August fortzufahren", sagte Treisch.

Kritik: Zu wenig Zeit

Dr. Maria Klose aus dem Satzungsausschuss schlug vor, dass die nächste Satzungs-Diskussion in drei Teile gegliedert werden solle. Zum einen gebe es Satzungsänderungen, die durch das Versorgungsstrukturgesetz nötig werden.

Ein zweiter Bereich seien Mängel an der Satzung, wie die fehlende Grundlage zur Gebührenerhebung. "Da muss man der Rechtsabteilung vertrauen", sagte Klose.

In einem dritten Teil kämen dann die inhaltlich eingebrachten Änderungswünsche zur Diskussion, "die erstaunlicherweise sehr übersichtlich waren", so Klose.

Mehrere Ärzte-Vertreter wandten jedoch ein, dass die Vorschlagszeit für inhaltliche Änderungen möglicherweise zu kurz gewesen sei.

Der Kardiologe Anton Rouwen gab zudem zu bedenken, dass eine "große Diskussion über den Ausgleich zwischen Rechten und Pflichten der VV und ihrem Verhältnis zum Vorstand" zu erwarten sei.

Eine weitere Frage sei, ob die Satzung Kontinuität oder Veränderung fördern wolle. Als ebenfalls diskussionsfähig betrachtet Rouwen, wie die Listenwahl in der Vertreterversammlung umgesetzt werde.

Er plädierte für eine Sonder-Vertreterversammlung zur Themensammlung. Weitere Ärzte sahen die Forderung nach einer Sonder-VV durch den Verlauf der Diskussion gerechtfertigt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Organisationen
KV Berlin (817)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »