Ärzte Zeitung, 02.09.2012

Rheinland-Pfalz

Weiterbildung Geriatrie wird leichter

In Rheinland-Pfalz wird es künftig für Ärzte leichter, sich in der Geriatrie weiterzubilden. Dafür hat die Kammer jetzt die "Fachkunde Geriatrie" eingeführt. Sie kann berufsbegleitend erworben werden.

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz wird es für Ärzte leichter, Kompetenzen in der Geriatrie zu erwerben. Dafür hat die Landesärztekammer (LÄK) die "Fachkunde Geriatrie" eingeführt.

Das Besondere: Die zwölfmonatige Weiterbildungsmaßnahme kann berufsbegleitend und nachträglich absolviert werden - auch in ambulanten Einrichtungen.

Bislang ist eine Weiterbildung in Geriatrie hauptsächlich Krankenhäusern möglich. Für niedergelassene Ärzte kam eine geriatrische Weiterbildungsmaßnahme deshalb kaum in Frage, weil es ihnen unmöglich ist, für längere Zeit die Praxis zu verlassen.

Schwerpunkt und Zusatzweiterbildung

Für den Präsidenten der LÄK, Professor Frieder Hessenauer, ist die Fachkunde Geriatrie "eine komfortable Möglichkeit, um alltägliches Berufsleben und nachträglichen Kompetenzgewinn gut unter einen Hut zu bekommen".

Die Fachkunde sei eine regionale Besonderheit und auf die Bedürfnisse im Land zugeschnitten. Über Fachkunden für andere Gebiete werde nachgedacht.

Außerdem hat die LÄK beschlossen, dass künftig Ärzte innerhalb der Fachgebiete Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Neurologie sowie Psychiatrie und Psychotherapie den Schwerpunkt Geriatrie erwerben können.

Sechs Monate der 24-monatigen Weiterbildungszeit können ambulant geleistet werden.

Zudem können Ärzte die Zusatzweiterbildung Geriatrie anstreben. Schwerpunkt und Zusatzweiterbildung sind in Dauer und Inhalt deckungsgleich und so wechselseitig verwendbar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »