Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Kommentar zur MDS-Statistik

Auch Bürokratie sorgt für Fehler

Von Anno Fricke

Die Menschen in Deutschland haben rund 1,5 Milliarden Kontakte zu niedergelassenen Vertragsärzten im Jahr.

Dagegen nehmen sich die knapp 13.000 Fälle, die der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) auf Behandlungsfehler hin untersucht hat, aus wie ein Spurenelement in einem Glas Wasser.

Das Verhältnis lässt sich noch krasser ausdrücken: Nicht einmal 1500 der im Jahr 2011 untersuchten Fälle ließen sich als ärztlicher Kunstfehler bestätigen, ein Gutteil davon werden Zahnärzten zugeordnet.

Ist also alles gut? Lassen sich die Zahlen so lesen, dass sich die Vertragsärzte zurücklehnen und darauf vertrauen können, dass ihnen statistisch gesehen fast kein Fehler unterlaufen kann?

Diese Beruhigungspille sollten Ärzte nicht schlucken. Behandlungen werden immer komplexer, der Dokumentationsaufwand auch. Die Zeit, die gerade Hausärzte für den einzelnen Patienten aufbringen können, wird immer knapper.

Schon lassen sich mehr als 40 Prozent aller nachgewiesenen Behandlungsfehler auf das Therapiemanagement und die Dokumentation zurückführen.

Zeit, die Ärzte von überflüssigem bürokratischem Ballast zu befreien und Zeit freizuschaufeln für die Behandlung der Patienten.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Behandlungsfehler: Jeder dritte Verdacht bestätigt sich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »