Kommentar zur MDS-Statistik

Auch Bürokratie sorgt für Fehler

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Die Menschen in Deutschland haben rund 1,5 Milliarden Kontakte zu niedergelassenen Vertragsärzten im Jahr.

Dagegen nehmen sich die knapp 13.000 Fälle, die der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) auf Behandlungsfehler hin untersucht hat, aus wie ein Spurenelement in einem Glas Wasser.

Das Verhältnis lässt sich noch krasser ausdrücken: Nicht einmal 1500 der im Jahr 2011 untersuchten Fälle ließen sich als ärztlicher Kunstfehler bestätigen, ein Gutteil davon werden Zahnärzten zugeordnet.

Ist also alles gut? Lassen sich die Zahlen so lesen, dass sich die Vertragsärzte zurücklehnen und darauf vertrauen können, dass ihnen statistisch gesehen fast kein Fehler unterlaufen kann?

Diese Beruhigungspille sollten Ärzte nicht schlucken. Behandlungen werden immer komplexer, der Dokumentationsaufwand auch. Die Zeit, die gerade Hausärzte für den einzelnen Patienten aufbringen können, wird immer knapper.

Schon lassen sich mehr als 40 Prozent aller nachgewiesenen Behandlungsfehler auf das Therapiemanagement und die Dokumentation zurückführen.

Zeit, die Ärzte von überflüssigem bürokratischem Ballast zu befreien und Zeit freizuschaufeln für die Behandlung der Patienten.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Behandlungsfehler: Jeder dritte Verdacht bestätigt sich

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher