Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Thüringen

Neue Hygienevorschriften

WEIMAR (rbü). In Thüringen gelten nun strengere Hygienevorschriften für Praxen und Krankenhäuser.

Mit einiger Verspätung ist damit das Landesgesundheitsministerium der Pflicht nachgekommen, eigene Verordnungen auf Basis des vor einem Jahr in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetzes zu erlassen.

Praxen, in denen ambulant operiert wird, sowie Dialyseeinrichtungen müssen einen hygienebeauftragten Arzt bestellen und einmal im Halbjahr die Begehung durch einen Krankenhaushygieniker vornehmen.

Für Praxen, in denen kleinere Eingriffe erfolgen, gelten die Vorschriften nur eingeschränkt. Krankenhäuser haben bis 2016 Zeit, die geforderten Hygieneexperten einzustellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »