Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Sachsen

Kurzfilm soll für Landarzt-Beruf werben

DRESDEN (tt). Das Netz "Ärzte für Sachsen" der sächsischen Landesärztekammer will mit einem Film Mediziner für eine hausärztliche Tätigkeit in der sächsischen Provinz begeistern. Die Produktion eines Kurzfilms laufe gerade, teilte die Kammer mit.

"Durch ihn soll das Hausarztimage aufgewertet und Medizinstudenten sowie angehende Ärzte für eine Tätigkeit als Allgemeinmediziner in Sachsen interessiert werden."

Das Netz "Ärzte für Sachsen" wurde vor drei Jahren gegründet mit dem Ziel, in den vom demografischen Wandel und Ärztemangel besonders betroffenen ländlichen Gebieten des Freistaats die Versorgung zu verbessern.

Gedreht wurde in einer Hausarztpraxis in Wurzen. "Im Mittelpunkt des Films steht die vielseitige Tätigkeit des Allgemeinmediziners im ländlichen Raum", erklärte Kammersprecher Knut Köhler.

Diese sei "einerseits mit hohem fachlichen Anspruch verbunden und verlangt ausgeprägte soziale Kompetenz - andererseits aber gibt es Vorzüge wie die sehr gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine ausgeglichenen Work-Life-Balance".

Gezeigt werden soll der Film vor allem Studenten, Weiterbildungsassistenten und jungen Ärzten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »