Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Substitution

Ärztekammer Sachsen gegen Lockerung

DRESDEN. Die Landesärztekammer Sachsen hat bei ihrer jüngsten Kammerversammlung in Dresden bekräftigt, dass sie die Substitution ärztlicher Leistungen nicht befürwortet.

Die Kammer lehne "eine Lockerung des Arztvorbehaltes für Diagnostik und Therapie strikt ab", hieß es.

"Dieser Grundsatz muss vor allem berücksichtigt werden bei der Frage, welche ärztlichen Leistungen von Angehörigen medizinischer Assistenzberufe erbracht werden können und welche Anforderungen an die Erbringung zu stellen sind."

Ebenso hat die Kammer die Kassen aufgefordert, "dafür Sorge zu tragen, die überschüssigen Mittel der Gesetzlichen Krankenversicherung ausschließlich für medizinisch notwendige Leistungen zu verwenden". (tt)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19365)
Sachsen (505)
Organisationen
ÄK Sachsen (108)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »