Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Selbsthilfe

Dialyse-Pauschale nicht senken!

KÖLN. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe fürchtet Qualitätseinbußen für die Versorgung von nierenkranken Menschen, wenn die Sach- und Dienstleistungspauschale für Nephrologen wie vom Bewertungsausschuss geplant umgesetzt wird.

Bis zur Beschlussfassung am 19. März bestehe noch die Chance, Fehlentscheidungen zu vermeiden.

"Eine Pauschale, die seit ihrer Einführung vor zehn Jahren nicht an die real gestiegenen Personal- und Sachkosten angepasst wurde, auch noch senken zu wollen, ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, deren Leben von der Dialysebehandlung abhängt", sagt Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der Dachorganisation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »