Ärzte Zeitung, 05.03.2013

"Marketing" der Kassen

Pädiater lehnen Osteopathie ab

WEIMAR. Die Bereitschaft der Kassen, osteopathische Behandlungen zunehmend als Satzungsleistung zu honorieren, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) beim Kongress für Jugendmedizin in Weimar kritisiert.

Die Erstattung sei aus wissenschaftlicher Sicht "hanebüchener Unsinn" sei, so BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann. Er forderte die Kassen auf, auf dieses "Marketinginstrument" zu verzichten.

Nur so könne die derzeit in den Kinderarztpraxen stark verbreitete Nachfrage nach der Osteopathie, die zudem auch noch lukrativ honoriert werde, eingedämmt werden. (ras)

[09.03.2013, 12:59:57]
Wolf R. Dammrich 
wovon man nicht selbst profitiert, kann auch nicht gut sein
Nach Jahrzehnten Erfahrung mit manueller Therapie in eigener Praxis, weiss ich um deren Wirtschaftlichkeit und vorzügliche Wirksamkeit.
Dass jene, die (bei aller Fragwürdigkeit) Impfungen als Einkommensquelle propagieren, der Osteopathie ablehnend gegenüberstehen, mag damit zu tun haben, dass auf osteopathischen Fortbildungen ausgesprochen wenige Pädiater anzutreffen sind.
Patienten, die um die schnelle und dauerhafte Wirksamkeit der Methode aus eigenem Erleben wissen, haben es von daher leichter als jene, die ex cathedra über "mangelnde Wissenschaftlichkeit" schwadronieren. zum Beitrag »
[06.03.2013, 08:31:20]
Rudolf Hege 
Angst vorm Patienten?
Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass alle Verfahren, die sich nicht per Delegation oder Rezeptblock "erledigen" lassen, von bestimmten Teilen der Ärzteschaft grundsätzlich als unwissenschaftlich diffamiert werden - obwohl sie in der Praxis durchaus mit etablieren Verfahren konkurrieren können UND von den Patienten gewünscht werden.

Steckt dahinter die Angst vorm Patienten, wenn man sich ihm einmal länger als ein paar Minuten persönlich widmen muss? zum Beitrag »
[05.03.2013, 09:18:05]
Dr. Uwe Hage 
Osteopathie
In vierzig Jahren Praxis als Orthopäde habe ich die Chirotherapie/Osteopathie im Gegenteil oft als sehr wirtschaftliche, weil schnell wirksame Behandlungsmethode kennengelernt. Natürlich muß hierfür Indikation vorliegen und ein erfahrener Therapeut.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »